Miteinander gegen Corona

 

Liebe SchülerInnen, LehrerInnen und MitarbeiterInnen unserer Schule,

die Corona-Epidemie hat uns zu einer Vollbremsung gezwungen. Noch nie musste der Schulbetrieb seit dem Bestehen der BRD über mehrere Wochen komplett eingestellt werden. Die Auswirkungen für den Staat und die Wirtschaft, aber auch für jeden Einzelnen sind noch nicht absehbar. Am wichtigsten ist im Moment, dass wir gesund bleiben. 

Trotz allem wollen wir auch in diesem Schuljahr ein Jahrbuch veröffentlichen, die Arbeiten sind schon weit vorangeschritten. Natürlich werden wir auch auf die gegenwärtige „Zwangspause“ eingehen. Dabei brauchen wir Eure und Ihre Mithilfe. 

Wir würden uns über kurze Statements freuen. Uns interessiert zum Beispiel:

  • Wie geht es mir?
  • Was mache ich mit der vielen freien Zeit?
  • Welche Ängste / Bedenken habe ich?
  • Was sehe ich positiv / negativ?

Wir würden uns sehr freuen, wenn sich viele dazu äußern. Auch über Fotos würden wir uns freuen, vielleicht habt ihr ja was Tolles gebastelt, gemalt, …

Es gibt auch was zu gewinnen. Wir verlosen unter den Einsendungen 3 Kinogutscheine!

 

Eure Statements schickt Ihr bitte an folgende E-Mail-Adresse: 

 i.blumhagen@sks-droyssig.bildung-lsa.de

 

Bleibt gesund!

Euer Jahrbuchteam

 

Neue Sitzgelegenheiten

 

Freut euch auf neue Sitzgelegenheiten auf dem Schulhof.

 

Aus Europaletten, mit wenig Aufwand, aber doch etwas Geschick entstanden aus alten Holzpaletten wunderschöne Bänke und Tische für euren Schulhof. Die Idee gab es schon lange, auch der Plan stand - und eigentlich sollten unsere Schüler die "Erbauer" sein. Aber manchmal kommt es eben anders. Jetzt sind sie fertig und warten darauf, von euch getestet zu werden - um die Pause so richtig zu genießen.


Informationsquellen und Beratungsmöglichkeiten

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an medialen und offiziellen Informationsquellen sowie an verschiedenen Möglichkeiten, sich online oder telefonisch beraten zu lassen. Die Listen sind nicht erschöpfend.

 

 

Elterntipps in einfacher Sprache:

www.bbk.bund.de/DE/TopThema/TT_2020/Covid-19_Tipps_fuer_Eltern_LS.html

 

Information on the Coronavirus in different languages:

www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus 
https://b-umf.de/p/mehrsprachige-informationen-zum-coronavirus/ (especially for refugees and professionals)

 

Informationen für Eltern, Kinder & Jugendliche in den Medien

 

„ Kindernachrichten logo! vom ZDF: www.zdf.de/kinder/logo

„ Kinderkanal KiKa: www.kika.de

„ MDR Wissen: www.mdr.de/wissen/index.html

„ Angebote des WDR: www1.wdr.de

„ Angebote des BR: www.br.de/mediathek/rubriken/themenseite-schule-daheim-100

„ Klick-tipps.net: www.klick-tipps.net/coronavirus (empfohlen von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien)

„ Kindgerechter Infofilm zum Coronavirus: www.meditricks.de/cke

 

Offizielle Informationen über die aktuelle Entwicklung

 

„ Informationen der Bundesregierungwww.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus

„ Bundesministerium für Gesundheitwww.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus

„ Robert-Koch-Institutwww.rki.de (Public-Health-Institut für Deutschland)

„ Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärungwww.infektionsschutz.de

„ Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
https://www.bbk.bund.de/DE/TopThema/TT_2020/TT_Covid-19.html

„ Informationen des Landes Sachsen-Anhaltwww.sachsen-anhalt.de

 

Beratungsmöglichkeiten

 

„ Bundeskonferenz für Erziehungsberatung – Online-Beratung (anonym, kostenfrei):

„ Nummer gegen Kummer (anonym, kostenfrei):

  • Kinder- und Jugendtelefon: 116 111 (Mo-Sa 14-20 Uhr)
  • Elterntelefon: 0800 1110 550 (Mo-Fr 9-11 Uhr; Di & Do 17-19 Uhr)

„ Psychologische Hotline für die Zeit der Corona-Pandemie (anonym, kostenfrei):

  • Berufsverband Deutscher Psycholog*innen (BDP): 0800 777 22 44 (Mo-So 8-20 Uhr)

„ Schulisches Ressourcensystem (kostenfrei):

 

Impressum

 

Herausgebende Einrichtung:

Landesschulamt Sachsen-Anhalt

Schulpsychologische & Schulfachliche Beratung

Ernst-Kamieth-Str. 2 – 06112 Halle (Saale)

https://landesschulamt.sachsen-anhalt.de/

Erstellt in Anlehnung an:

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin. Schulpsychologisches und Inklusionspädagogische Beratungs- und Unterstützungszentren (SIBUZ) in Berlin-Pankow: SIBUZ Infobrief extra. Wenn die Schule zu Hause stattfindet – Tipps für Familien.Me

31.03.2020

Ein Szenario wie in einem schlechten Film – einen, den ich mir nie angesehen hätte, weil er schlechte Gedanken macht und Ereignisse ablaufen, die man nie erleben möchte.

 

Anfangs dachte ich, dass die Medien wieder ein Thema gefunden haben, das sie ausschlachten können und den Menschen unnötig Angst machen. Aber mit der Schulschließung war mir klar: Das muss ernst sein. Nun sind wir mittendrin.

 

Die erste Woche hatte für mich gefühlt zu wenig Zeitstunden. Schlaf fand ich nur wenig, denn in meinem Kopf arbeitete die IT-Technik, die ich nicht beherrschte und die vielen Berichte, die mich immer wieder beschäftigten. 

 

Tagsüber versuchte ich Mittel und Wege zu finden, meinen Job als Lehrer gut zu machen. Ohne Laptop und Internet war das unmöglich. Tausend Fragen schwirrten durch meinen Kopf: Welche Aufgaben sind für Schüler ohne meine Hilfe machbar? Werden alle diese Aufgaben eigenverantwortlich gelöst? Haben alle die technischen Voraussetzungen, um diese Aufgaben zu lösen, und zwar Hardware und Software? Wie kann ich helfen? Wie kann ich korrigieren? Wie bekomme ich Rückmeldung? … Bloß gut, dass wir Lehrer da so ein gutes Team sind. Es verging kein Tag, an dem wir nicht unsere Erfahrungen austauschten. Und dennoch – die Überforderung war mir anzusehen und zu spüren. Und genauso muss es unseren Schülern und deren Eltern gegangen sein. Täglich telefonierten wir und meine Befürchtungen bestätigten sich. Auf diese Form des Unterrichts waren wir alle nicht vorbereitet. In der zweiten Woche hatte sich Vieles eingespielt. Wir wissen jetzt alle mehr über die Computertechnik, vielleicht mehr, als uns lieb ist und dennoch – das ungute Gefühl bleibt. Nicht jede Frage konnte beantwortet werden und es gibt neue Fragen. Lernen, ohne Lehrer – wie gut geht das? Die 10. Klassen stehen vor der Abschlussprüfung – wird diese stattfinden können. …

 

Mittlerweile meide ich den Fernseher – die schrecklichen Berichte machen mir Angst - und ich bin froh, dass meine Familie – wir sind drei Generationen in einem Haus – bei mir ist. Wir haben jetzt mehr Zeit, gemeinsam zu sein. Unser Garten ist vorbereitet zum Genießen. Ja, und unser Hund Qora freut sich über ausgedehnte Spaziergänge. Ich telefoniere mehr mit meinen Freunden, statt nur zu whatsappen. Mein Alltag ist entschleunigt und das genieße ich. Noch vor 2 Wochen war Stress ein Thema – jetzt ist mein Kopf frei davon. Doch auch hier gibt es ein dennoch. Ich kann zwar den Fernseher aus machen, aber Corona bleibt, das heißt, die Angst bleibt. Mein Mann arbeitet in München – ein Katastrophengebiet. Es bleibt auch die Frage, wie es nach dem 19. April weitergehen soll – in der Schule, in Deutschland, in der Welt. Aber das ist für mich erst einmal Zweitens. 

 

Ich bin ein Optimist und ich bin sicher, wenn alles vorbei ist – und es wird vorbei sein, dann gehen wir positiv verändert in die neue Zeit. Vielleicht haben wir gelernt, dass die Werte nicht im Materiellen liegen, dass wir einfühlsamer sein müssen, dass wir miteinander leben und unbedingt auch mehr füreinander. Ich hoffe, dass am 20.04.2020 die Normalität wieder beginnt und wir alles Versäumte wieder aufholen können und besser machen können.

 

Ich wünsche allen den nötigen Optimismus und bleibt gesund.

 

Margrit Melzer

 




Datenschutzerklärung